Roland Melichar – Der Selfmademan

Exklusivinterview Schwimmbad+Sauna Profi mit Roland Melichar von Rollo Solar
Roland Melichar nimmt Abschied vom operativen Geschäft. Foto: Rollo Solar

Roland Melichar übergibt zum neuen Jahr endgültig die Geschäfte der Rollo Solar GmbH an die nächste Generation. Im Exklusivinterview mit SCHWIMMBAD+SAUNA PROFI blickt er zurück und in die Zukunft.

Während der „aquanale“ im November 2019 in Köln feiete Roland Melichar seinen 65. Geburtstag. Gut ein Jahr nach dem Erreichen des offiziellen Rentenalters und nach fast 38 Jahren als Geschäftsführer und Gründer der Rollo Solar GmbH zieht er sich nun aus dem operativen Geschäft zurück. Ein Exklusivinterview mit dem „Selfmademan“.

S+S PROFI: Herr Melichar, nach fast 38 Jahren als Geschäftsführer von Rollo Solar haben Sie jetzt Ihren verdienten Ruhestand angetreten. Mit einem eher weinenden oder eher lachenden Auge?
Melichar: Man geht ja immer mit einem weinenden und einem lachenden Auge in den Ruhestand…

S+S PROFI: Viele Firmenlenker können oft nicht loslassen und führen ihr Unternehmen noch bis ins hohe Alter hinein. Wir schwer oder wie leicht fällt es Ihnen, loszulassen?


Melichar: Es gibt immer Ereignisse, die solche Entscheidungen einfacher machen und es ist sehr gut, dass man es noch selbst in der Hand hat. Es hatte mich gesundheitlich etwas erwischt und dieses permanente „Unter-Strom-stehen“ tat einem nicht mehr gut. Das Loslassen war eigentlich das kleinere Problem, denn ich habe seit Anfang 2019 nur noch einen Tag pro Woche gearbeitet und mir dazu den Dienstag ausgesucht – da sind die Menschen etwas besser gestimmt… Außerdem habe ich sehr gute Freunde und kann meine Kollegen, die auch sehr gute Freunde sind, noch immer treffen. Da ich etwas sportlich unterwegs bin – golfen, langlaufen, radfahren und schwimmen – vergeht die Zeit im Fluge.

S+S PROFI: Blicken wir nochmal zurück: Mit welchen Gefühlen und mit welchem Verlauf sind sie damals in die Schwimmbadbranche eingetreten?
Melichar: Ich kam bereits Anfang 1979 in die Branche und baute damals bereits Schwimmbadabdeckungen. 1982 wurde diese Firma aufgelöst, aber da das Produkt mich begeistert hatte, machte ich mich im Februar 1983 selbstständig. Ich begann in einer Garage auf 36 Quadratmetern und so gut wie keinen ­Maschinen und keinem Geld. Im November 1983 zog ich nach Königsdorf, dort blieb ich bis 2001, und bin über Egling und Bad Tölz im Jahr 2014 in das neue Firmengebäude mit 3 800 Quadratmetern gezogen.

S+S PROFI: Welches waren Ihre prägendsten und ihre schönsten Erlebnisse in all den Jahren?
Melichar: Ich habe über die ganzen Jahre sehr nette Kollegen kennen- und schätzengelernt, und bis heute habe ich noch sehr guten Kontakt zu ihnen. Man trifft sich zum Golfen oder auch zum Essen. Einem Menschen bin ich besonders dankbar, denn er hat mich nicht nur als Firma sehr geschätzt, sondern mir auch neue Kontakt gebracht: Rolf Friederici, bis zu seiner Pension ein sehr hilfsbereiter Kunde und Freund. Auch die Messen waren immer schöne Erlebnisse, man konnte sich mit den Kollegen immer austauschen. Mit den Firmen Behncke, Schmalenberger und Eichenwald brachten wir die „Roadshow“ auf den Weg. Mit über 20 Mal war es für uns alle eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit. Und dankbar bin ich natürlich meiner Frau. Sie war schon 1983 mit dabei, damals noch als meine Freundin. Und sie hat mich bis jetzt begleitet.

S+S PROFI: Wohin, glauben Sie, marschieren die technischen, branchenspezifischen und wirtschaft­lichen Entwicklungen in nächster Zeit?
Melichar: Das gesellschaftliche Leben verändert sich, wir werden mehr Achtsamkeit füreinander aufbringen und vieles wieder nach Europa zurückholen. Es sollte nicht immer das Billigste sein, wir benötigen Arbeit in Europa!

Roland Melichar mit Tochter Hannah und Schwiegerson Felix Thormann. Foto: Rollo Solar GmbH

S+S PROFI: Sie haben die Geschäfte nun an Ihre Tochter Hannah und Ihren Schwiegersohn Felix übergeben. Welche Herausforderungen erwartet die beiden und Rollo Solar in naher Zukunft auf dem Markt der Rollladenabdeckungen?
Melichar: Es ist richtig, dass meine Tochter Hannah die Mehrheit der Firmenanteile und mit ihrem Ehemann Felix die Geschäftsleitung übernommen hat. Es dauerte doch einige Jahre, bis wir alles erledigt hatten. Aber auch bis dahin haben beide bereits Einiges positiv verändert und es war immer ein guter Weg. Man sollte auch erkennen, dass es jetzt an der Zeit war, sich zurückzuziehen. Die Firma Rollo Solar hat mit seinen Produkten in der Branche immer Veränderungen angestoßen. Sie steht auf sehr soliden Beinen, doch wir müssen noch mehr auf Nachhaltigkeit setzen und vieles wieder in Europa produzieren. Wir müssen uns von manchen Abhängigkeiten lösen!

S+S PROFI: Herr Melichar, wir danken für das Gespräch und wünschen Ihnen alles Gute!

Scroll to Top